Veras Reisen und mehr

Hier berichte ich über Reisen und mehr. Ausführliche Berichte gibt es auf der Sprachenlernseite LingQ.

18.04.2011
von Vera
Keine Kommentare

VD #529, Eifel, 3. Tag, Adler- und Wolfspark Kasselburg

VD #529, Eifel, 3. Tag, Adler- und Wolfspark Kasselburg
Wir besuchen den Adler- und Wolfspark Kasselburg auf. Leider findet montags keine Flugschau statt und auch sonst sehen wir wenige Tiere.
VD #529, Eifel, 3. Tag, Adler- und Wolfspark Kasselburg
Die Kanincheneulen gefallen mir, weil sie sehr hübsch aussehen. Ich mag Eulen sehr und finde, es sind faszinierende Vögel.
VD #529, Eifel, 3. Tag, Adler- und Wolfspark Kasselburg
Die Greifvögel befinden sich in der Burg bzw. im Burghof. Die Burg aus dem 12. Jahrhundert ist nur noch eine Ruine, aber ein großer Turm steht noch. Die Aussicht über die Eifel ist grandios.

Einen sehr ausführlichen Bericht findet Ihr in meinen Tagebüchern bei LingQ. Dort sind Audio und Text zu diesem Betrag verfügbar.

Die Folgen gibt es wieder in einer einfachen Variante für Anfänger in „Vera’s Diary for beginners“ und für Mittelstufenlerner in „Veras Tagebuch“.

Hier der Link zur Sammlung Vera’s Diary for beginners:
http://www.lingq.com/learn/de/store/37427/
VD #529, Eifel, 3. Tag, Adler- und Wolfspark Kasselburg
http://www.lingq.com/learn/de/store/lesson/135826

Hier der Link zur Sammlung Veras Tagebuch:
http://www.lingq.com/learn/de/store/37780/
VT #529, Eifel, 3. Tag, Adler- und Wolfspark Kasselburg
http://www.lingq.com/learn/de/store/lesson/135827/

Zusätzliche Infos zum Adler- und Wolfspark Kasselburg:
http://www.adler-wolfspark.de/index-2.htm

Ein interessantes Video:

17.04.2011
von Vera
Keine Kommentare

VD #528, Eifel, 2. Tag, Freilichtmuseum Kommern

VD #528, Eifel, 2. Tag, Freilichtmuseum Kommern
VD #528, Eifel, 2. Tag, Freilichtmuseum Kommern
Im Freilichtmuseum Kommern sind viele alte Häuser aus ganz Nordrhein-Westfalen aufgebaut.
VD #528, Eifel, 2. Tag, Freilichtmuseum Kommern
Einige der Häuser sind mit alten Möbeln eingerichtet, andere stehen leer.
VD #528, Eifel, 2. Tag, Freilichtmuseum Kommern
In einem Haus sieht man eine komplett gedeckte Kaffeetafel und sogar der natürlich unechte Kuchen steht auf dem Tisch. Es sieht so aus, als ob jeden Moment die Gäste eintreffen.
VD #528, Eifel, 2. Tag, Freilichtmuseum Kommern
In anderen Häusern sieht man Betten, die im Vergleich zu unseren heutigen Betten sehr kurz sind. Die Menschen wurden früher noch nicht so groß wie wir heute.
VD #528, Eifel, 2. Tag, Freilichtmuseum Kommern
Früher musste man hart arbeiten. Heute hat fast jeder Haushalt eine Waschmaschine, einen Wäschetrockner, einen Gas- oder Elektroherd, eine Spülmaschine usw.
VD #528, Eifel, 2. Tag, Freilichtmuseum Kommern
VD #528, Eifel, 2. Tag, Freilichtmuseum Kommern
In einer Sonderausstellung im Museum werden Puppenhäuser gezeigt. Ich staune immer über die Detailtreue.

Einen sehr ausführlichen Bericht findet Ihr in meinen Tagebüchern bei LingQ. Dort sind Audio und Text zu diesem Betrag verfügbar.

Die Folgen gibt es wieder in einer einfachen Variante für Anfänger in „Vera’s Diary for beginners“ und für Mittelstufenlerner in „Veras Tagebuch“.

Hier der Link zur Sammlung Vera’s Diary for beginners:
http://www.lingq.com/learn/de/store/37427/
VD #528, Eifel, 2. Tag, Freilichtmuseum Kommern
http://www.lingq.com/learn/de/store/lesson/135523

Hier der Link zur Sammlung Veras Tagebuch:
http://www.lingq.com/learn/de/store/37780/
VT #528, Eifel, 2. Tag, Freilichtmuseum Kommern
http://www.lingq.com/learn/de/store/lesson/135730

Zusätzliche Infos zum Freilichtmuseum Kommern:
http://www.kommern.lvr.de/
http://de.wikipedia.org/wiki/Rheinisches_Freilichtmuseum

Rezept für Heringsstipp:
http://www.chefkoch.de/rezepte/209691087817517/Heringsstipp.html
Rezept für Rouladen:
http://www.chefkoch.de/rezepte/1693561277708713/Rouladen.html

Ein paar interessante Videos:

16.04.2011
von Vera
Keine Kommentare

VD #526 und #527, Eifel, 1. Tag, Anreise und Reichsburg Cochem

Wir fahren in die Eifel.
Die Eifel liegt im Westen von Deutschland.
Wir machen einen Abstecher nach Cochem.
VD #527, Eifel, 1. Tag, Reichsburg Cochem
Wir wollen die Reichsburg besichtigen.
VD #527, Eifel, 1. Tag, Reichsburg Cochem
In der Altstadt teilen sich Fußgänger und Autos die Straße.
VD #527, Eifel, 1. Tag, Reichsburg Cochem
Die Burg liegt hoch oben auf einem Berg.
VD #527, Eifel, 1. Tag, Reichsburg Cochem
VD #527, Eifel, 1. Tag, Reichsburg Cochem
Oben werden wir mit einem fantastischen Blick belohnt.
Wir gehen durch 10 Räume im 1. Stock.
VD #527, Eifel, 1. Tag, Reichsburg Cochem
VD #527, Eifel, 1. Tag, Reichsburg Cochem
VD #527, Eifel, 1. Tag, Reichsburg Cochem
Der größte Raum ist der Rittersaal.
VD #527, Eifel, 1. Tag, Reichsburg Cochem
Von einem Balkon hat man einen tollen Blick auf das Tal der Mosel.

Einen sehr ausführlichen Bericht findet Ihr in meinen Tagebüchern bei LingQ. Dort sind Audio und Text zu diesem Betrag verfügbar.

Die Folgen gibt es wieder in einer einfachen Variante für Anfänger in „Vera’s Diary for beginners“ und für Mittelstufenlerner in „Veras Tagebuch“.

Hier der Link zur Sammlung Vera’s Diary for beginners:
http://www.lingq.com/learn/de/store/37427/
VD #526, Eifel, 1. Tag, Anreise
http://www.lingq.com/learn/de/store/lesson/135520
VD #527, Eifel, 1. Tag, Reichsburg Cochem
http://www.lingq.com/learn/de/store/lesson/135523

Hier der Link zur Sammlung Veras Tagebuch:
http://www.lingq.com/learn/de/store/37780/
VT #526, Eifel, 1. Tag, Anreise
http://www.lingq.com/learn/de/store/lesson/135517
VT #527, Eifel, 1. Tag, Reichsburg Cochem
http://www.lingq.com/learn/de/store/lesson/135522

Zusätzliche Infos zur Reichsburg Cochem:
http://www.burg-cochem.de/
http://de.wikipedia.org/wiki/Reichsburg_Cochem

Ein paar interessante Videos:


Auf Englisch:

29.07.2010
von Vera
Keine Kommentare

USA #033, 29. Juli 2010 – Canyon de Chelly

Nach dem Frühstück besichtigen wir den Canyon de Chelly, der direkt hinter unserem Hotel beginnt. Der Canyon de Chelly ist ein Nationalmonument und kein Nationalpark. Der Canyon ist vielleicht nicht so spektakulär wie andere, die wir besichtigt haben, aber er ist auch sehr schön und einen Besuch wert. Es wird kein Eintritt verlangt und so spenden wir im Visitor Center etwas für den Park.

Canyon de Chelly

Canyon de Chelly

Am Grunde des Canyons und am Canyonrand leben Navajos, denen dieses Gebiet gehört. Der Grund des Canyons ist recht breit und flach und eignet sich daher für den Anbau von Pflanzen. Außerdem ist es hier recht grün und es ist Wasser vorhanden, also durchaus günstige Bedingungen für eine Besiedlung.

Canyon de Chelly - Pueblos

Canyon de Chelly – Pueblos

Canyon de Chelly - Pueblos

Canyon de Chelly – Pueblos

Canyon de Chelly - Pueblos

Canyon de Chelly – Pueblos

Auch hier im Canyon de Chelly stößt man immer wieder auf die Spuren der Pueblo-Indianer. An verschiedenen Stellen sind die Ruinen ihrer Häuser zu sehen. Wie ich später lese, gibt es Hinweise, dass der Canyon bereits vor etwa 4500 Jahren besiedelt wurde.

Canyon de Chelly - Spider Rock

Canyon de Chelly – Spider Rock

Canyon de Chelly - Spider Rock

Canyon de Chelly – Spider Rock

Beeindruckend ist auch der Spider Rock, der Spinnenfelsen, der sich als riesiger Fels in Form von zwei Nadeln cirka 240 Meter hoch vom Grund des Canyons erhebt. „Ob schon mal jemand diesen steilen Felsen empor geklettert ist?“ frage ich mich. In der Wikipedia lese ich, dass in der Mythologie der Navajo die Spinnenfrau auf den Kuppen lebt und den Menschen die Kunst des Webens beibringt.

Canyon de Chelly - Eidechse

Canyon de Chelly – Eidechse

Wie so oft sehen wir auch hier wieder zahlreiche der kleinen Eidechsen, die in der Sonne liegen. Vanessa mag sie sehr gern und freut sich über jede einzelne, die sie sieht.

Einen sehr ausführlichen Bericht findet Ihr in meinem USA-Reisetagebuch bei LingQ. Dort sind Audio und Text zu diesem Betrag verfügbar.
Hier der Link zur Sammlung „Veras USA-Reisetagebuch“
http://www.lingq.com/learn/de/store/134478/
USA #033, 29. Juli 2010 – Canyon de Chelly
http://www.lingq.com/learn/de/store/lesson/509512/

Offizielle Seite zum Canyon de Chelly vom Natioal Park Service (Englisch):
http://www.nps.gov/cach/index.htm
Reisebericht (Deutsch):
http://www.arizonas-world.de/html/canyon_de_chelly_national_monu.html

Mehr Bilder:
http://www.google.de/search?q=Canyon+de+Chelly&hl=de&source=lnms&tbm=isch&sa=X&oi=mode_link

28.07.2010
von Vera
Keine Kommentare

USA #032, 28. Juli 2010 – Mesa Verde

Unser nächstes Ziel ist Mesa Verde, ein weiterer Nationalpark.

Stau vor Mesa Verde

Stau vor Mesa Verde

Hier haben wir Pech, denn die Straße innerhalb des Nationalparks wird gerade geteert und wir stehen fast 30 Minuten an der Baustelle bis wir sie passieren dürfen.
Mesa Verde ist der einzige Nationalpark in den Vereinigten Staaten, der zum Schutz eines archäologischen Ortes eingerichtet wurde. Der Park schützt rund 4000 archäologische Stätten. Geschützt werden sollen insbesondere die erst Ende des 19. Jahrhunderts vollständig erforschten, gut erhaltenen Felsbehausungen vorkolumbischer Anasazi-Stämme.

Mesa Verde Pit House

Mesa Verde Pit House

Der Grüne Tafelberg wurde bereits im 6. Jahrhundert von den Anasazi besiedelt. Zunächst lebten sie in noch einfachen Grubenbauten, so genannten „pit houses“, verteilt auf kleine Dörfer. Diese Pit-Häuser sind in den Boden eingegrabene Häuser, die nach oben mit Stöcken verlängert wurden. Die Stöcke wurden mit einem anderen Material bedeckt, ich nehme an mit Lederhäuten, aber ich kann das auf der Erläuterung nicht genau erkennen.

Mesa Verde Cliff Palace

Mesa Verde Cliff Palace

Ab dem 12. Jahrhundert errichteten die Anasazi schließlich in den Steilhängen die heute bekannten Felsbehausungen. Sie suchten sich natürliche, überhängende Felswände und bauten darunter beeindruckende Wohnkomplexe. Entdeckt wurden diese Felsbehausungen 1888 von zwei Cowboys, die sich auf der Suche nach verirrten Rindern befanden. Es befinden sich rund 600 dieser Felsbehausungen innerhalb des Mesa-Verde-Nationalparks.

Mesa Verde Cliff Palace

Mesa Verde Cliff Palace

Der Cliff Palace ist eine in die Klippen gebaute Indianersiedlung und er ist die größte Felsbehausung Nordamerikas. Er liegt in einer 27 Meter tiefen und 18 Meter hohen Felswand-Nische und besteht aus rund 200 Räumen.

Mesaverde Spruce Tree House

Mesaverde Spruce Tree House

Mesaverde Spruce Tree House

Mesaverde Spruce Tree House

Zum Schluss besichtigen wir das Spruce Tree House, das man über einen kleinen Wanderweg erreichen kann. Natürlich sind die Häuser im Pueblo nicht mehr vollständig erhalten, sondern es sind nur noch Ruinen zu sehen, aber man kann sich gut vorstellen, wie sie wohl früher einmal ausgesehen haben.

Einen sehr ausführlichen Bericht findet Ihr in meinem USA-Reisetagebuch bei LingQ. Dort sind Audio und Text zu diesem Betrag verfügbar.
Hier der Link zur Sammlung „Veras USA-Reisetagebuch“
http://www.lingq.com/learn/de/store/134478/?referral=VeraI
USA #032, 28. Juli 2010 – Mesa Verde
http://www.lingq.com/learn/de/store/lesson/384368/?referral=VeraI

Offizielle Seite zu Mesa Verde vom Nationalpark Service (Englisch):
http://www.nps.gov/meve/index.htm
Besucherwebseite mit vielen Informationen (Englisch):
http://www.visitmesaverde.com/
Beschreibung zu Mesa Verde (Deutsch):
http://www.arizonas-world.de/html/mesa_verde_national_park.html
http://www.lalasreisen.de/amerika/html/mesa_verde.html

Mehr Bilder:
http://www.google.de/search?q=Mesa+Verde&hl=de&source=lnms&tbm=isch&sa=X&oi=mode_link

28.07.2010
von Vera
Keine Kommentare

USA #031, 28. Juli 2010 – Four Corners und unser Auto

Nach dem Frühstück verlassen wir Kayenta früh und erleben den ersten Schreck des Tages: direkt vor uns verliert ein Pick up einen Ballen Heu. Er kullert direkt vor unser Auto.

Jürgen erzählt mir unterwegs, dass unser Mietwagen, ein Yukon XL, in der Regel 15 Liter verbraucht, aber bergauf und mit Klimaanlage sogar bis zu 40 Liter. Das ist unglaublich! Mit amerikanischen Autos hätte man in Deutschland auch Probleme mit dem Parken. Parkplätze sind deutlich kleiner und Parkhäuser meist auch viel niedriger als hier in den USA. Aufgefallen ist uns auch, dass selbst vor äußerst ärmlichen Hütten oft große und teure Autos stehen. Anscheinend investieren manche Menschen hier lieber in ein Auto als in ein Haus.
10-07-28 Four Corners
Unser erstes Ziel heute ist „Four Corners“, die Stelle an der die Staaten Utah, Colorado, Arizona und Neu Mexiko rechtwinklig aufeinandertreffen. Leider erleben wir eine negative Überraschung: wir stehen vor verschlossener Tür! Der Punkt ist wegen Bauarbeiten geschlossen. So ein Pech! Wir schießen dann wenigstens noch ein Foto von der Straße aus, aber viel zu sehen gibt es auf diese Distanz natürlich nicht. Enttäuscht fahren wir weiter.

Einen sehr ausführlichen Bericht findet Ihr in meinem USA-Reisetagebuch bei LingQ. Dort sind Audio und Text zu diesem Betrag verfügbar.
Hier der Link zur Sammlung „Veras USA-Reisetagebuch“
http://www.lingq.com/learn/de/store/134478/
USA #031, 28. Juli 2010 – Four Corners und unser Auto
http://www.lingq.com/learn/de/store/lesson/311395/

Informationen zu Four Corners (Englisch):
http://www.utah.com/playgrounds/four_corners.htm
http://www.navajonationparks.org/htm/fourcorners.htm
Ein paar Bilder:
http://www.google.de/search?q=Four+Corners

27.07.2010
von Vera
Keine Kommentare

USA #030, 27. Juli 2010 – Monument Valley

10-07-27-7 Monument Valley2
Das Monument Valley ist kein Tal im konventionellen Sinn, sondern eher eine breite, flache, Landschaft, in der sich mächtige Felsformationen erheben. Das sind die letzten Reste der Sandsteinschichten, welche einmal das ganze Gebiet bedeckten. Die dabei deutlich zu erkennende rötliche Farbe der Felsen resultiert aus Eisenoxid.
10-07-27-5 Monument Valley-mit-Staubstrasse2
Mit unserem Auto fahren wir die markierte, aber unasphaltierte Straße, die einem die schönsten Aussichtspunkte bietet. So eine schlechte Straße bin ich noch nie gefahren. Unser Auto und auch wir werden so durchgeschüttelt, dass ich nicht nur Angst um das Auto habe, sondern mir auch fast übel wird. Der Staub des Weges ist dabei genauso rot wie die Felsen, die diese Landschaft prägen. Den Weg kann man alternativ mit seinem eigenen Auto fahren oder man kann in offenen Lastwagen mitfahren. Selber fahren empfiehlt sich aber nur, wenn man Allradantrieb und einen entsprechend hohen Radstand hat.
10-07-27-6 Monument Valley-mit-Reitern
Das Monument Valley ist vor allem bekannt für seine Tafelberge. Es diente bereits vielfach als Kulisse für Dreharbeiten. Es wird daher auch gerne als John Ford-Country bezeichnet, da dieser Regisseur gerne seine Western dort drehte. Unterwegs sehen wir dann auch ein paar Reiter, die eine der hier angebotenen Reittouren unternehmen.
10-07-27-8 Unwetter vor Kayenta
Anschließend fahren wir weiter nach Kayenta. Auf dem Weg nach Kayenta sehen wir schwarze Wolken und ein Gewitter in der Ferne. Wir glauben, in das Gewitter hinein zu fahren. Da würde unser Auto durch den Regen wieder sauber werden, aber irgendwie zieht das Gewitter an uns vorbei.
10-07-27-9 Fiesta Teller
Wir gehen zum Abendessen ins Holiday Inn. Auf der Karte gibt es nur alkoholfreie Getränke. Kayenta gehört zum Indianergebiet und es darf kein Alkohol ausgeschenkt werden. Ich bestelle mir einen Fiesta-Teller um die Spezialitäten des Südwestens kennenzulernen. Die Gerichte sind angenehm scharf, aber nicht zu scharf.

Einen sehr ausführlichen Bericht findet Ihr in meinem USA-Reisetagebuch bei LingQ. Dort sind Audio und Text zu diesem Betrag verfügbar.
Hier der Link zur Sammlung „Veras USA-Reisetagebuch“
http://www.lingq.com/learn/de/store/134478/
USA #030, 27. Juli 2010 – Monument Valley
http://www.lingq.com/learn/de/store/lesson/208777/

Mehr Infos zum Monument Valley (Deutsch):
http://de.wikipedia.org/wiki/Monument_Valley
http://www.monumentvalley.com/Pages/german_homepage.html
Reisebericht:
http://www.arizonas-world.de/html/monument_valley_-_navajo_triba.html
Beschreibung zum Monument Valley (Englisch):
http://www.americansouthwest.net/utah/monument_valley/
Webseite über die Navajo Nation Parks (Englisch):
http://www.navajonationparks.org/htm/monumentvalley.htm

27.07.2010
von Vera
Keine Kommentare

USA #029, 27. Juli 2010 – Gooseneck und Mexican Hat

10-07-27-1 Gooseneck
Der Aussichtspunkt am Gooseneck befindet sich in ca. 1.500 m Höhe. Hier windet sich der Fluss San Juan River hin und her. Er hat im Verlauf von Millionen Jahren ein 300 Meter tiefes Bett in die Landschaft gegraben. Die Windungen in einer Länge von 8 Kilometern ergeben dabei gerade einmal 1,6 Kilometer in der Luftlinie! Vom Aussichtspunkt aus erscheint es einem, als habe ein Riese einen Stift zum Kritzeln genommen und einfach wild ein paar Schlangenlinien in die Erde gezogen.
10-07-27-2 Gooseneck-Boote
Das Wasser des San Juan Rivers hat eine ziemlich unappetitliche schlammigbraune Farbe und wir können von hier oben ein paar kleine Boote und Kanus beobachten. Vermutlich Touristen, die sich den Fluss einmal von unten ansehen möchten. Das ist sicher auch ein interessanter Anblick, die Felswände hinauf statt hinunter zu schauen.
10-07-27-3 Mexican Hat2
Das nächste Ziel ist eine Felsformation namens Mexican Hat.
10-07-27-4 Mexican Hat
Diese Felsformation sieht wie ein mexikanischer Sombrero aus und daher rührt der Name.

Einen sehr ausführlichen Bericht findet Ihr in meinem USA-Reisetagebuch bei LingQ. Dort sind Audio und Text zu diesem Betrag verfügbar.
Hier der Link zur Sammlung „Veras USA-Reisetagebuch“
http://www.lingq.com/learn/de/store/134478/
USA #029, 27. Juli 2010 – Gooseneck und Mexican Hat
http://www.lingq.com/learn/de/store/lesson/199349/

Webseite des Parks (Englisch):
http://www.utah.com/stateparks/goosenecks.htm
Webseite zum Statepark (Englisch):
http://stateparks.utah.gov/parks/goosenecks
Reisebeschreibung (Deutsch):
http://www.arizonas-world.de/html/mexican_hat_und_goosenecks_sta.html
Reisebeschreibung Mexican Hat (Deutsch):
http://www.lalasreisen.de/amerika/html/mexican_hat.html

26.07.2010
von Vera
Keine Kommentare

USA #028, 26. Juli 2010 – Delicate Arch

10-07-26-6 Arches Delicate Arch
Wir bewundern den Delicate Arch von einem Aussichtspunkt aus von der Ferne her, aber auf die Distanz kann man sich seine Größe nicht wirklich vorstellen.
10-07-26-7 Arches Delicate Arch
Von der Wolfe Ranch aus wandern Jürgen und mein Vater zum Delicate Arch.

Das letzte Stück geht dann an einer Felskante entlang und plötzlich endet rechts die Felswand und öffnet den Blick auf den wohl schönsten aller Arches. Der Delicate Arch erscheint mächtig und wie von einer anderen Welt.
10-07-26-8 Arches Delicate Arch
1934 soll Frank Beckwith, der Leiter einer wissenschaftlichen Expedition in das noch wenig bekannte Gebiet, ausgerufen haben „Was für ein wunderbarer, delikater Bogen“ und somit dem Bogen seinen Namen verliehen haben. Der Bogen ist mit 19 m Höhe wirklich gigantisch.

Einen sehr ausführlichen Bericht findet Ihr in meinem USA-Reisetagebuch bei LingQ. Dort sind Audio und Text zu diesem Betrag verfügbar.
Hier der Link zur Sammlung „Veras USA-Reisetagebuch“
http://www.lingq.com/learn/de/store/134478/
USA #028, 26. Juli 2010 – Delicate Arch
http://www.lingq.com/learn/de/store/lesson/194695

Beschreibungen von Wanderungen zum Delicate Arch mit Bildern:
http://www.arizonas-world.de/html/delicate_arch.html
http://www.canyon-trails.de/delicate.htm

26.07.2010
von Vera
Keine Kommentare

USA #027, 26. Juli 2010 – Arches Nationalpark

10-07-26-1 Arches Erster Eindruck
Der Arches Nationalpark hat seinen Namen wegen der unzähligen Felsbögen, die er beherbergt. Arch heißt nämlich Bogen auf Deutsch. Schon die Fahrt vom Besucherzentrum auf der Parkstraße nach oben mit den vielen Serpentinen eröffnet beeindruckende Aussichten auf bizarr geformte, riesige Felsblöcke. Mich beeindruckt auch die Größe der Felsen. Auf Fotos kommt diese nicht zur Geltung. Wir halten mehrmals an und machen Fotos.
10-07-26-2 Arches Balanced Rock
Den Balance-Rock umrunden wir zu Fuß. Auf einem Felsen liegt ein anderer großer Felsen. Es sieht aus als balanciert der obere Felsen auf dem unteren Felsen. Er hat nur eine ganz geringe Auflagefläche. Man wundert sich, warum er nicht herunterfällt.
10-07-26-3 Arches Doppelbögen3
Wir fahren weiter zu den Doppelbögen. Sie bilden das sogenannte Nord- und Südfenster.
10-07-26-4 Arches Doppelbögen2
Wir machen eine kleine Wanderung zu den Fenstern.
10-07-26-5 Arches Doppelbögen
Im Schatten des Nordfensters ruhen wir uns eine Weile aus und genießen den großartigen Anblick. Wie lange existiert dieser Bogen wohl schon, wie viele Jahre hat es gedauert, ihn zu bilden und wie viele Jahre wir er wohl noch stehen?

Einen sehr ausführlichen Bericht findet Ihr in meinem USA-Reisetagebuch bei LingQ. Dort sind Audio und Text zu diesem Betrag verfügbar.
Hier der Link zur Sammlung „Veras USA-Reisetagebuch“
http://www.lingq.com/learn/de/store/134478/
USA #027, 26. Juli 2010 – Arches Nationalpark
http://www.lingq.com/learn/de/store/lesson/179055/

Offizielle Webseite des Arches Nationalparks (Englisch):
http://www.nps.gov/arch/index.htm
Deutsche Wikipedia:
http://de.wikipedia.org/wiki/Arches-Nationalpark
Bericht auf Deutsch über einen Besuch im Arches Nationalpark mit Bildern:
http://www.arizonas-world.de/html/arches_national_park.html
Mehr Bilder:
http://www.google.de/search?q=arches&amp